Artikel » B√ľcher » Hilfreiche Briefe an Zwangskranke Artikel-Infos
   

  Hilfreiche Briefe an Zwangskranke
Hilfreiche Briefe an Zwangskranke
18.08.2004 von Mindbreaker











Autoren:

Ulrike S.
,

Gerhard Crombach,


Hans Reinecker


Broschiert -
179 Seiten - Vandenhoeck & Ruprecht

Erscheinungsdatum:
2002

ISBN:
3525014651


 
 








 





Kurzbeschreibung


Wer an einer Zwangsstörung leidet, kämpft darum, in einem bestimmten
Lebensbereich absolute Sicherheit, absolute Gewissheit herzustellen. Das
Fliessende, Dynamische, Kreative, und damit auch das Unvollkommene und
Unvorhersehbare des Lebens erscheint unheimlich und ängstigend. Ulrike S.
hat eine Reihe von Briefen an Zwangskranke verfasst. Damit schliesst sie an
den Bericht ihrer eigenen Erkrankung und erfolgreichen Verhaltenstherapie in
ihrem Buch "Der Weg aus der Zwangserkrankung" an. Die Briefe wenden sich an
Betroffene und Angehörige. Sie vermitteln Mut und Optimismus in Situationen
der Unentschlossenheit und Verzweiflung. Die Autorin richtet ihren Blick
nicht auf die Problematik, sondern auf konkrete Handlungen, die in Richtung
einer L√∂sung gehen k√∂nnen. Frau S. zeigt, wie gleichsinnige Bem√ľhungen von
Betroffenen, Angehörigen, Therapeuten und Kotherapeuten trotz gravierender
Krankheit und Belastung eine Besserung ermöglichen.



Autorenportrait

Ulrike S. (Pseudonym) hat selbst viele Jahre lang an einer schweren
Zwangsstörung gelitten und sich durch eine kognitive Verhaltenstherapie
davon befreit. Sie unterst√ľtzt als Kotherapeutin die Arbeit mit
Zwangskranken. Dr. Gerhard Crombach, Facharzt f√ľr Psychiatrie und
Neurologie, arbeitet in eigener psychotherapeutischer Praxis in Innsbruck.


 






Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Artikel empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
 
Seitenanfang nach oben